Bürgerpreis des Bayerischen Landtags für ehrenamtliches Engagement 2018

Leitthema „Bayern leben Europa“

100 Jahre nach der Gründung des Freistaats setzt sich fast jeder Zweite in Bayern ehrenamtlich für das Zusammenleben und unsere Gesellschaft ein – an ganz unterschiedlichen Stellen und in den verschiedensten Formen. Um die Vielfalt dieses großartigen bürgerschaftlichen Engagements zu würdigen, vergibt der Bayerische Landtag jährlich seinen Bürgerpreis. Dieses Jahr steht der Preis unter dem Leitthema: „Bayern leben Europa“. Dies teilt der Abgeordnete Thorsten Schwab (CSU) mit.

Digitales Gründerzentrum als Chance für die Region

 "Es freut mich sehr, dass sich der Einsatz vom Mario Paul und mir gelohnt haben. Nach langen Verhandlungen und Abstimmungsgesprächen erhält Lohr die Zusage für ein digitales Gründerzentrums als Satellit des neuen Gründerzentrums in Aschaffenburg", gibt Schwab in einer Pressemitteilung bekannt.

Main-Spessart erhält hauptamtlichen Integrationslotsen

Das Bayerische Sozialministerium ermöglicht dem Landkreis Main-Spessart die Förderung des Projektes für einen hauptamtlichen Integrationslotsen, dies erfuhr der CSU-Landtagsabgeordnete Thorsten Schwab auf Nachfrage von Sozialministerin Emilia Müller.

Schwab stellt weiterentwickeltes Spessartkonzept vor

Der CSU-Landtagsabgeordnete Thorsten Schwab hat sein im März 2017 vorgestelltes Spessartkonzept in Zusammenarbeit mit Interessensvertretern, Verbänden und Politikern aus der Region weiterentwickelt. Größte Neuerung ist die geplante Ansiedlung des touristischen Zentrums am Bischborner Hof.

Verbesserte Förderung für Sporthallen in kleinen Gemeinden

Auf Initiative des CSU-Landtagsabgeordneten Thorsten Schwab hat das Bayerische Finanzministerium die Rahmenbedingungen bei der Förderung von Kleinsporthallen und Außensportanlagen im Sinne kleiner Kommunen erheblich verbessert. Diese Nachricht erhielt Schwab von Bayerns Finanzminister Markus Söder.

Lohr a.Main erhält modernes BayernLab

Schaufenster für digitale Innovationen // High-Tech-Welt erforschen und ausprobieren // IT-Labor für Jedermann kostenfrei zugänglich

„Lohr a.Main erhält ein modernes BayernLab“, kündigte Finanz- und Heimatminister Dr. Markus Söder mit dem Vorsitzenden des IuK-Beirates des Bayerischen Landtags, Thorsten Schwab, MdL, auf Nachfrage an. Die regionalen IT-Labore im ländlichen Raum sind ein echtes Erfolgsmodell und werden daher ausgeweitet: Fünf weitere BayernLabs werden im Freistaat entstehen. „Digitalisierung ist kein Privileg von Großstädten. Mit unseren BayernLabs schaffen wir insbesondere in ländlichen Regionen ein Schaufenster für digitale Innovationen. Hier kann die High-Tech-Welt erforscht werden und modernste Technik angefasst und ausprobiert werden – kostenfrei und für Jedermann“, stellte Söder fest. Thorsten Schwab freute sich über die Entscheidung: „Das neue BayernLab in Lohr a.Main ist ein großer Gewinn. Gerade auch die Präsentation von eGovernment-Anwendungen, die im BayernLab gezeigt werden, sind mir als Vorsitzender des IuK-Beirates des Bayerischen Landtages ein großes Anliegen. Als Stimmkreisabgeordneter freue ich mich natürlich sehr für das Vermessungsamt Lohr und meine gesamte Region.“ 

Einmischen lohnt sich!

Fortsetzung der Dialogreihe „Europa im Klassenzimmer“

Im Rahmen seiner Veranstaltungsreihe „Europa im Klassenzimmer – die EU verstehen und mitreden!“ diskutierte MdL Thorsten Schwab (CSU) an der Gustav-Woehrnitz-Mittelschule Lohr mit Schülerinnen und Schülern der achten Jahrgangsstufe. Der Abgeordnete, der im Bayerischen Landtag auch Mitglied des Europaausschusses ist, möchte zum 60. Geburtsjahr der Staatengemeinschaft verstärkt mit der jungen Generation in Dialog treten.

Kommunaler Finanzausgleich steigt auf Rekordniveau

Nach der Einigung zwischen den kommunalen Spitzenverbänden und dem Freistaat Bayern steigt der kommunale Finanzausgleich auf einen neuen Rekordwert von 9,5 Milliarden Euro.  Damit stehen Städten, Gemeinden, Landkreisen und Bezirken im nächsten Jahr knapp 600 Millionen Euro mehr zur Verfügung. Das teilt der CSU-Landtagsabgeordnete Thorsten Schwab mit.

Schwab möchte sein Spessartkonzept weiter vorantreiben

Nachdem Ministerpräsident beim CSU-Bezirksparteitag in Lohr angekündigt hat, dass der Vorschlag des CSU-Landtagsabgeordneten Thorsten Schwab zum Naturschutz und Tourismus im Spessart weiterverfolgt werden soll, wird Schwab dazu in den kommenden Wochen Gespräche mit allen Beteiligten führen, um eine möglichst einhellige Meinung in der Region zu bilden.

Füracker betont den Wert der kommunalen Selbstverwaltung

Auf Einladung des CSU-Landtagsabgeordneten Thorsten Schwab stand der Bayerische Finanzstaatssekretär Albert Füracker in Marktheidenfeld rund 50 Bürgermeistern und Kommunalpolitikern aus Main-Spessart und den benachbarten Landkreisen Rede und Antwort zu den vielfältigen Förderprogrammen des Freistaats Bayern für die Kommunen.

Sportvereine in Main-Spessart werden mit 224.521 Euro gefördert

Die Sport- und Schützenvereine im Landkreis Main-Spessart erhalten für das Jahr 2017 einen Zuschuss in Höhe von 224.521 Euro, dies erfuhr der CSU-Landtagsabgeordnete Thorsten Schwab vom Vorsitzenden des Landessportbeirats und sportpolitischen Sprecher des CSU-Landtagsfraktion Berthold Rüth.

Schwab sieht Chancen für sein Spessartkonzept

Nach der Entscheidung des bayerischen Kabinetts im Spessart keinen Nationalpark auszuweisen, sieht der CSU-Landtagsabgeordnete Thorsten Schwab gute Chancen, dass sein im März vorgestelltes Naturschutz- und Tourismuskonzept für den Spessart realisiert werden könnte.

Förderprogramm „Digitalbonus.Bayern“ wieder geöffnet

„Mit dem „Digitalbonus.Bayern“ setzen wir eines der erfolgreichsten Förderprogramme Bayerns fort. Das ist eine hervorragende Nachricht für unsere Handwerksbetriebe und mittelständischen Unternehmen“, freut sich der CSU-Landtagsabgeordnete Thorsten Schwab. Wegen des großen Erfolgs von „Digitalbonus.Bayern“ waren die Fördermittel bereits vorzeitig aufgebraucht. Von Oktober 2016 bis Mai 2017 haben über 2.000 Betriebe aus ganz Bayern aus allen Branchen Anträge eingereicht. Auf Antrag der CSU-Fraktion hat die Staatsregierung das Programm nun wieder geöffnet. Für die Digitalisierung des Mittelstandes werden daher 2017/2018 zusätzliche 100 Millionen Euro aufgewendet.